Uraufführung von Ceylan Ünal

Zehra ist eine Figur aus einer Fernsehserie und Zehra muss sterben. Wie und weshalb, soll Müjgan, die türkische Autorin, die mittlerweile in Deutschland lebt, erfinden. Ihr Schreibauftrag wächst ihr über den Kopf, ihre Ideen verselbstständigen sich und Zehra erscheint mit jedem Tod, der ihr auf den Leib geschrieben wird, lebendiger denn je.
Ein Stück über die Verbindung zwischen der Türkei und Deutschland, über Jahrzehnte lang währende Beschreibungen von beiden Seiten. Wer erfindet hier wen, und wohin geht der Weg?

In deutscher und türkischer Sprache (mit deutschen Untertiteln).

 

Zehra bir televizyon dizisi karakteri ve Zehra ölmek zorunda. Neden ve nasıl öleceğini Türkiye´den Almanya´ya göçen yazar Müjgan bulmalı. Yazma görevi aklının kalıbına sığmamaya başlıyor, fikirleri kendilerini bağımsızlaştırıyor ve Zehra onun için yazılan her ölüm senaryosuyla daha da canlanıyor.
Türkiye ve Almanya arasındaki bağlantılara ve on yıllardır süregelen karşılıklı betimlemelere dair bir oyun. Kim kimi keşfediyor ve yol nereye gidiyor?

Oyunun bir kısmı Almanca, bir kısmı Türkçe´dir. (Türkçe kısımlar Almanca altyazılıdır.)

Premiere: 23. März 2019/  Prömiyer 23 Mart 2019

Ensemble/ Oyuncular: Selin Kavak und Sinem Süle
Regie/ Yöneten: Sonja Elena Schroeder
Text/ Yazan: Ceylan Ünal
Bühne/ Sahne Tasarımı : Thomas Rump
Video: Thomas Kirchberg
Regieassistenz/ Reji Asistani: Sheila Hilpert
Ausstattungspraktikum/ Sahne Stajyeri: Philipp Marx
Produktionsleitung/ Yapı: Nina de la Chevallerie

 

Danke an

im Video
Stimme Baba: Kemal Kocatürk
Stimme Raşit: Oğulcan Süle
Violinist: Jasar Özatare
Radiosprecher: Jürgen Jenauer
Fotos: Selin Kavak, Patrick Sobocinski
Fotos Franz Double: Thorge Freidel

Dreh-Locations
FREIgeist Göttingen
Peter Löck, Mark Henkes, Claudia Klaft
Fahrrad: Catrine Vollmann

Unterstützung
Lucas Wiesner
Maria Alba Engelbart
 

TICKETS GIBT ES HIER.

 

 

Violinist: Yasar Özatar



Gefördert von: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Stiftung Niedersachsen, Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, Kulturstiftung Göttingen, Stadt Göttingen, Integrationsrat der Stadt Göttingen, EBR Projektentwicklung.

In Kooperation mit: Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen, Theater im Pavillon Hannover, LOT Theater Braunschweig