Reimar de la Chevallerie

Reimar de la Chevallerie arbeitet freiberuflich als Fotograf, Musiker und Videokünstler und produziert schon seit Gründung des Labels für und mit dem boat people projekt.

Reimar de la Chevallerie war  Leiter der Ton- und Videoabteilung am Deutschen Theater in Göttingen (2003-2011). In dieser Zeit komponierte er Bühnenmusiken für  Produktionen von Regisseuren wie Stefan Metz, Daniela Kranz und Katja Fillmann. Dazu produzierte er Videoinstallationen für zahlreiche Schauspielproduktionen.

Schon während seiner Zeit als Leiter der Tonabteilung für die Sparte Schauspiel am Staatstheater Darmstadt (1995-2003) schrieb er Musiken für dortige Schauspielproduktionen (u.a.für Bernarda Horres, Davud Boucheri, Kirstin Uttendorf,  für CHROMA unter Regie von Thomas Krupa, eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2001) und für das TanzTheater von Birgitta Trommler, sowie für Inszenierungen am Stadttheater Nordhausen und für die Acrobat Dancers London eine musikalische Bearbeitung der Oper HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN.

Beim boat people projekt entwickelt er seit Beginn Videoarbeiten. Mit Franziska Aeschlimann performte er mit alten Menschen in der Seniorenresidenz Pro Seniore in Göttingen im April 2013.  Filmprojekte mit jugendlichen Straftätern aus dem offenen Vollzug der JVA Rosdorf / Göttingen und später mit Heimatvertriebenen und Flüchtlingen in Bad Gandersheim folgten.

Unter seiner Regie und in Zusammenarbeit mit Christopher Weiß von den AZUBIS in Hamburg entstand 2013 TOXI-MAN, ein Stück mit einem ehemaligen Suchtkranken,  2014 STEH DEINEN MANN ein Monolog über Homophobie im Fußball, seither eingeladen bundeweit in Bundesliga Vereinen und auf Festivals (u.a. Augenblick mal 2015, Ruhrgames 2015, spleen in Graz und Blickfelder 2016).

2015 entstand gemeinsam ONLINE, ein Stück über einen Jugendlichen, der in seinem Smartphone verschwindet, uraufgeführt in einem privaten Jugendzimmer.

Zur Zeit in Vorbereitung ist ein Jugendtheaterstück über die Progaganda des IS und die Wirkung auf Jugendliche. BURN MOTHERFUCKER BURN wird im Herbst 2016 uraufgeführt, vorraussichtlich im IWF in Göttingen.