be a_part of me

ICH! DU! WIR!? Be a_part of me.

Künstlerische Versuchsanordnungen im Stadtraum in DORTMUND, HAMM und GÖTTINGEN

ACHTUNG: Für Göttingen suchen wir noch interessierte Workshop-Teilnehmer*innen, die Lust haben an dem Labor teilzunehmen. Theater-Erfahrungen sind keine Voraussetzung. Die Workshops finden statt am Samstag, den 02. September von 12-18 Uhr und am Sonntag, den 03. September von 12-17 Uhr mit den anschließenden Performances ab 17 Uhr. DIE TEILNAHME IST KOSTENLOS!
Bei Interesse einfach bei Birte Müchler melden unter 0172 4086019 oder presse(at)boatpeopleprojekt.de.

Integration, Assimilation, Inklusion ... Das sind Begriffe, die uns permanent begegnen. Doch was bedeuten diese Prozesse eigentlich genau für uns? Was macht eine multikulturelle Gesellschaft aus? Worin unterscheide ich mich als Individuum von den anderen und was macht uns zur Gemeinschaft?

Dies sind die zentralen Fragen eines im Schwerpunkt zweiwöchigen künstlerischen Labors im August im Unionviertel Dortmund, die anschließend an zwei Wochenenden im September nach Göttingen und Hamm ziehen werden.

Die Produktionsgemeinschaft vier.D bringt unter dem Titel „be a_part of me“ acht Künstler*innen aus unterschiedlichen Kulturen zusammen, die sich im Stadtraum auf die Suche nach der Vielfältigkeit des Ganzen begeben werden. Die Schauspieler Rezan Kanat und Matthias Damberg, die Tänzerinnen Pavlina Cerna und Roua Reshad, die Musikerin Gilda Razani und der Medienkünstler Reimar de la Chevallerie werden unter der Leitung von Birgit Götz (Choreografin) und Nina de la Chevallerie (Regisseurin) die Frage untersuchen, ob Unterschiedliches zu einem Ganzen, einer homogenen Gesellschaft werden kann oder ob es überhaupt ein Ganzes gibt.

In den Sparten Musik, Schauspiel, Tanz und Performance wird die Künstlergrupe gemeinsam mit den Bewohner*innen des Viertels, mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, mit Menschen aus der Mitte der Gesellschaft in öffentlichen Räumen experimentieren. Aus den künstlerischen Entwürfen entstehen Tanz-Theater-Musik-Performances, die an verschiedenen Orten in den drei Städten zu entdecken sein werden.

Weitere Informationen finden Sie HIER und HIER.

 

Termine für die Performances:

DORTMUND
21., 23., 25., und 27. August, 19 Uhr 
Treffpunkt: Adlerstraße 83, Unionviertel

GÖTTINGEN
03. September, 17 Uhr
Treffpunkt: Neues Rathaus am Hiroshimaplatz

HAMM
10. September, 17 Uhr
Treffpunkt: Vorplatz der Martin-Luther-Kirche, Hamm-City

Wir bitten für Änderungen wegen eventuell schlechter Wetterverhältnisse die aktuellen Nachrichten online zu verfolgen: www.vier-D.info oder facebook/Vier.

   

PARTNER

Das Freie Theater boat people projekt aus Göttingen wurde 2009 von Nina de la Chevallerie und Luise Rist gegründet und befasst sich seit Beginn mit den Themen Flucht und Migration.

Das TREIBKRAFT.theater in Hamm, gegründet von Katja Ahlers und Matthias Damberg, beschäftigt sich mit künstlerischen Interventionen in alltäglichen Räumen und Gewohnheiten, so zum Beispiel mit ortsspezifischen Inszenierungen in Fitnessstudios, Klassenzimmern oder öffentlichen Räumen.

Vier.D und die Partner danken herzlich dem Haus der Vielfalt Dortmund und allen Mitarbeiter*innen für die Gastfreundschaft und Unterstützung während der Probenzeiten!


TEAM

Künstlerische Leitung: Nina de la Chevallerie und Birgit Götz
Künstler*innen/ Workshop-Leiter*innen: Pavlina Cerna, Reimar de la Chevallerie, Rezan Kanat, Gilda Razani, Roua Reshah, Matthias Damberg
Projektmanagement: Nilüfer Kemper
Künstlerische Assistenz: Aylin Kreckel
Projektassistenz: Nadja Schürmann, Birte Müchler, Maren Becker, Vageesan Sinnathurai
Interkultureller Guide: Ümithan Yağmur
Grafiken: Sabine Gorski
Fotografie: Klaus Pfeiffer

 

VERANSTALTER

Vier.D ist eine Produktionsgemeinschaft für spartenübergreifenden Tanz und Theater. Mitglieder sind Künstler*innen und kulturelle Vermittler*innen, die in Kunstprojekten, Bühnenproduktionen, Vermittlungsformaten und Werkstätten diverse Grenzüberschreitungen zwischen den darstellenden, medialen und bildenden Künsten realisieren. Die Akteure der Projekte experimentieren miteinander und erforschen stets neue Formen der künstlerischen Umsetzung. Lineare und absehbare Umsetzungsformen werden dabei immer wieder in Frage gestellt, um neue Strömungen zu erspüren.


FÖRDERER UND PARTNER*INNEN

Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Kulturbüro der Stadt Dortmund, Fonds Soziokultur, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, Regionalverband Ruhr / Interkultur Ruhr, Verbund sozial-kultureller Migrantenvereine DO, Train of hope – Flüchtlingshilfe Dortmund