Ein Stück von Meriam Bousselmi/ A play by Meriam Bousselmi

(*english below*)

"Ein einziger Übersetzungsfehler kann einen Atomkrieg auslösen!" Mit dieser Feststellung beginnt Monsieur C. seine Antrittsrede auf dem Kongress der Unverstandenen. "Vergessen Sie nicht, dass eine unglückliche Übersetzung des japanischen Wortes "mokusatsu" dazu führte, dass die Vereinigten Staaten beschlossen, die erste Atombombe der Welt auf Hiroshima abzuwerfen!"

Reicht es aus, eine Sprache zu sprechen, um die Bedeutung der Originalsprache zu übersetzen oder zu verstehen?

Der "Artivist" Monsieur C. und seine Frau engagieren sich für die Förderung der Vielfalt und des interkulturellen Dialogs. In ihrer Arbeit werden sie oft mit Vorurteilen, Missverständnissen und Frustrationen konfrontiert, die mit der Sprachbarriere zusammenhängen. So hat Monsieur C. eine Reihe von Experimenten mit Informatikern initiiert, um ein mehrsprachiges Gerät zu erfinden, das es jedem ermöglicht, in seiner Muttersprache zu sprechen und von seinem Gesprächspartner verstanden zu werden. Um seine Forschungen zu vertiefen, beschliesst Monsieur C., einen privaten Kongress für die Unverstandenen zu organisieren.

Monsieur C. startet einen Online-Aufruf in einer privaten Facebook-Gruppe. Etwa fünfzehn interessierte Mitglieder haben sich für dieses private Treffen angemeldet, um ihre Ideen und Praktiken in Bezug auf Sprachen und Übersetzungen zu bezeugen, zu reflektieren und zu konfrontieren.

Der Kongress findet im Wohnzimmer des Ehepaares in Göttingen statt. Teilnehmer*innen aus mehreren deutschen Städten sind angekündigt.

Monsieur C. hat als guter Gastgeber alles geplant, um seine Gäste zu empfangen und einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu gewährleisten: Er druckt das Programm der Beiträge in alphabetischer Reihenfolge der Namen der Teilnehmer*innen aus. Er hat die für die Veranstaltung benötigte Ton- und Videotechnik gemietet. Er bestellt ein Catering für 20 Gäste. Er reserviert für die Teilnehmenden Räume bei Nachbar*innen und Freund*innen. Und er stellte sogar einen Illustratorin an: Mademoiselle Nora H., um eine visuelle Aufzeichnung des Kongresses zu machen!

Doch am D-Day kommen nur drei Gäste! Ein gemischtes Ehepaar aus Berlin und eine junge Frau aus Heidelberg. Schlimmer noch, die Frau von Monsieur C., die den Kongress moderieren sollte, saß nach der Annullierung ihres Rückfluges auf dem Flughafen von Karthago fest. 

Das Protokoll scheint zu scheitern! Doch die dramatische Ausgangssituation verwandelt sich sehr schnell in ein quietschvergnügtes Stück über die Kommunikation und ihre Mängel!

In deutscher, arabischer und französischer Sprache. Mit französischen Untertiteln.


PREMIERE: 21. Februar, um 20.00 Uhr im WEKRRAUM (Stresemannstr. 24c, Göttingen)
WEITERE VORSTELLUNGEN: 22.02./09.03./10.03./16.04./17.04., jeweils 20.00 Uhr im WERKRAUM

TICKETS gibt es nur an der Abendkasse. Der Eintritt erfolgt über einen SOLIDARITÄTSBEITRAG. Jede*r bezahlt an der Abendkasse so viel sie*er möchte und kann.

 

Team

Ensemble: Husam Chadat, Reimar de la Chevallerie, Nora Haakh, Miriam Lemdjadi, Kathleen Gallego Zapata
Graphic Recording: Nora Haakh

Text und Regie: Meriam Bousselmi
Übersetzung: Veronika Somnitz
Video: Reimar de la Chevallerie
Technik: Simon Müller
Ausstattungsmitarbeit: Susanna Kloiber, Toni Säckl, Sonja Elena Schroeder
Regieassistenz: Hanna Hovtvian
Produktionsleitung: Nina de la Chevallerie
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Birte Müchler
Audience development: Sheila Hilpert

 

Gefördert von: Niedersächisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur •  Stiftung Niedersachsen • Fonds Darstellende Künste • Stadt Göttingen • EBR Projektentwicklung • Realisiert aus Mitteln des Theaterpreis des Bundes 

In Kooperation mit: TAK – Theater Aufbau Kreuzberg (Berlin) • TiKK – Theater im Kulturhaus Karlstorbahnhof (Heidelberg)

---------------------

"A single translation error can cause a nuclear war!" With this observation, Monsieur C. begins his inaugural speech at the Congress of the Misunderstood. "Remember, an ill-chosen translation of the Japanese word "mokusatsu" led to the United States decision to drop the world's first atomic bomb on Hiroshim!"

Does speaking a language is well enough to translate or grasp the meaning of the original language?

The Artivist Monsieur C. and his wife are engaged in the promotion of diversity and intercultural dialogue. In their work, they are often confronted with prejudices, misunderstandings and frustrations related to the language barrier. That’s how Monsieur C. initiated a series of experiments with computer scientists to invent a multilingual device that allows everyone to speak in his native language and to be understood by his interlocutory. In order to deepen his research, Monsieur C. decided to organize a private congress for the misunderstood.

Mr. C. then launches an online call on a private Facebook group. About fifteen interested members registered to participate in this private meeting to witness, reflect and confront their ideas and practices related to languages ​​and translations.

The congress takes place in the couple's living room in their house in Göttingen. Participants are announced from several German cities.

Monsieur C. as a good host, has everything planned to welcome his guests and to insure a smooth running of the event: He printed the program of contributions classified in alphabetical order of the names of the participants. He rented the sound and video equipment needed for the event. He ordered a catering for 20 guests. He booked rooms for the participants by the neighbors and friends. And he even hired an illustrator : Mademoiselle Nora H. to make a visual recording of the congress!

Yet, on D-Day, only three guests showed up ! A mixed couple from Berlin and a young woman from Heidelberg. Worse, Monsieur C's wife, who was supposed to moderate the congress, was stuck at the Carthage airport after the cancellation of her return flight. 

The Protocol seems to fail! But the dramatic starting situation turns very quickly into a squeaky comedy about communication and its deficiencies!

In German and Arabic and French. With French subtitles.
 

PREMIERE: 21 February 2020, at 20 o'clock at WEKRRAUM (Stresemannstr. 24c, Göttingen)
FURTHER SHOWS: 22.02./09.03./10.03./16.04./17.04., each 20.00 o'clock at WERKRAUM

TICKETS are only available directly at the shows. A SOLIDARITY CONTRIBUTION is required for admission. Everyone pays as much as he/she wants and is able to.
 

TEAM

Ensemble: Husam Chadat, Reimar de la Chevallerie, Nora Haakh, Miriam Lemdjadi, Kathleen Gallego Zapata 
Graphic Recording: Nora Haakh

text and direction: Meriam Bousselmi
translation: Veronika Somnitz
video: Reimar de la Chevallerie
stage technician: Simon Müller
szenographic collaboration: Susanne Kloiber, Toni Säckl, Sonja Elena Schroeder
assistant director: Hanna Hovtvian
production management: Nina de la Chevallerie
public relations: Birte Müchler
audience development: Sheila Hilpert

 

Sponsored by: Niedersächisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur •  Stiftung Niedersachsen • Fonds Darstellende Künste • The city of Göttingen • EBR Projektentwicklung • Realised with funds from Federal Theatre Prize ("Theaterpreis des Bundes")

In cooperation with: TAK – Theater Aufbau Kreuzberg (Berlin) • TiKK – Theater im Kulturhaus Karlstorbahnhof (Heidelberg)